SchorschBlog

21.4.14

Ach ja, noch frohe Ostern!

Fast hätte ich es vergessen, euch allen eine schöne Hasephase zu wünschen!
Nachdem wir ja jetzt wirklich einen wunderschönen Frühling hatten, könnte es in Richtung Sommer doch eigentlich genauso weitergehen. Würde nämlich zu WM, Revival und unserem Schottlandurlaub wirklich gut passen.

Hier noch ein paar Impressionen aus der näheren Umgebung:

ostern.jpg

3.4.14

Geocaching - Zwei Newbs auf Endeckungsreise

Mir hat es das Döschengesuche ja in letzter Zeit schon angetan. Ist ein tolles Hobby und der Schorschie kommt endlich mal wieder aus der Hütte raus.

Was man natürlich schon sagen muss ist, dass wir schon etwas unglücklich in die Saison gestartet sind. Wir zwei sind echt so Nasen.
Beim ersten Treffen sind wir sechs Stunden unterwegs, ohne auch nur eine einzige Dose in den Händen zu halten. Nummer eins war nicht auffindbar, Nummer zwei fehlte ein Baustein, Nummer drei ging der Deckel nicht ab.
Bei der zweiten Tour dann eigentlich ein einfacher Catch. Naja, wenn das nicht am Montag gewesen wäre und die halbe Stadt ihre gelben Säcke auf den Stellen abgeladen hätte, an denen die für diesen Catch wichtigen Infos zu lesen gewesen wären ... alles also nicht mehr so einfach.

Egal, wir catchen weiter. Wenn ihr mich also in nächster Zeit suchend und schimpfend in der Stadt umherirren seht, dann nicht wundern. Dann mach ich grad Hobby.

24.3.14

Birmingham - Shoppen und Homebase

Die meiste Zeit meines Trips war ich ja in Birmingham. Neben Schuhen zu kaufen, gab es da natürlich auch nette Plätze zu sehen und lecker Zeux zu essen.

brum.jpg

18.3.14

Chester - kleine Stadt auf zwei Ebenen

Nach dem Zoo ging es noch kurz in die Stadt Chester. Toll hier war, dass die Geschäftsstraße auf zwei Ebenen stattfindet. Hatte irgendwie bissel was von Bryggen, aber halt mit mehr England drin.

Auf dem Heimweg ging in den Sun Inn. Auch von hier aus liebe Grüße an Norman und Teresa!

chester.jpg

15.3.14

Chester Zoo - Kleiner Trip nach Wales

Wie versprochen ein paar Impressionen vom Englandtrip. Hier gekrabbel aus dem Chester Zoo.

chester_zoo.jpg

10.3.14

Birmingham - Gutes Wetter, gutes Bier und super Leute

Um meinen jahrelangen Versprechungen endlich Taten folgen zu lassen, habe ich es dieses Jahr jetzt geschafft, die Tickets zu buchen um meinen liebsten Engländern einen Besuch abzustatten.

Es ging also auf nach Birmingham, oder kurz - wie ich lernen durfte - nach Brum, mit einem kleinen Plan im Gepäck, aber vor allem mit der Freude auf gute Bekannte und englisches Frühstück.

Und was soll ich sagen? Beides wurde erfüllt. Naja, nicht der ursprüngliche Plan von wegen Iron Bridge und so, aber es gab dafür ein wahrscheinlich noch besseres Ersatzprogramm mit Zoo, Wales, Pubs, HPA, Nailers, einem leider schließenden Pub, Norman und Teresa, Curry House, Bull Ring, Faggots, Beer in Ale, neuen Schuhen, einem tollen Hotel und super Wetter. Und Whisky. Und eben englisches Frühstück.
Alles in Allem also ein super Trip in das Herz Englands.

Danke an euch wunderbare Gastgeber und auf ein baldiges Neues!
(Bilder folgen)

31.1.14

Theater der Träume in Ludwigsburg

Eigentlich ist die Musik ja für uns alten Männer etwas zu hart, aber da die Junx musikalisch einfach wirklich was auf dem Karten haben, hat es die Jazz-Fraktion jetzt doch tatsächlich gestern Abend nach Ludwigsburg zum Konzert von Dream Theater verschlagen.

War schön laut (mein Gehörschutz funktioniert wunderbar) und wirklich faszinierend. Was die Bandmitglieder mit ihren Eierschneidern (6-Saiter Bass und 7-Saiter Gitarre) fabrizieren ist echt großes Kino. Und noch größer ist die Synchronität der kompletten Band. Die Läufe sind so exakt, dass man fast ein Playback vermuten könnte, was es aber definitiv nicht ist (von Rhythmuspattern im Hintergrund abgesehen). Der Mann an den Tasten übertreibt zwar etwas (in alle Himmelsrichtungen bewegbarer Keyboardständer), trägt aber auch im wesentlichen zu dem unverkennbaren Gesamtklang der Truppe bei. Die Drums waren mir in den Tiefen etwas zu matschig, aber von lahm oder unpräzise kann man in keinem Fall sprechen. Mit Pause dauerte das Ganze dann 3 Stunden, was mir nach Rücksprache mit meinem Rücken auch dann genug war.

Der Besuch im Diner trug dann zur Abrundung eines schönen Abends bei. Von mir aus gerne wieder, vielleicht nicht gleich nächste Woche, aber irgenwann tu ich mir das dann doch nochmal an.

In diesem Sinne:

\_/

2.1.14

karger Jahreswechsel

Wir haben es endlich überstanden, das Chrsitkind hat die Zelte wieder zusammengepackt und wurde durch das neue Jahr abgelöst.

In schöner Tradition geschah dieses wie letztes und auch wieder mit viel zu wenig essen. Wir müssen jetzt fürs nächste Jahr echt besser planen, damit von den vier hugnrigen Mäulern auch jeder was abbekommt.
Ok, wenn ich ehrlich bin, reichen die Reste fast bis 2015, wenn also noch jemand Bedarf an Käse oder Fleisch hätte, bitte einfach Bescheid geben.

Danke an die Gastgeberin und euch allen ein frohes und erfolgreiches Jahr 2014!



31.12.13

Fotoserie: da Hood (8/42) - der letzte Tag

Heute isses nun wieder mal soweit, das Jahr geht zu Ende. Gut oder schlecht möchte ich eigentlich gar nicht sagen, 2013 war so lala, ohne deutschen Meistertitel, mit viel unguten Gefühlen im Bauch, mit einigen tollen Erlebnissen, aber immer doch mit guten Freunden.

Mit denen wird heute abend auf jeden Fall noch ordentlich gefeiert und morgen geht es dann zur Oma.

Highlight: Norwegen
Lowlight: letzter Bloggerstammtisch

Und wie der letzte Tag in Btown anfängt, seht ihr hier:

morning-1.jpg

27.12.13

Jetzt neu und mit Sponsoring

Hallo liebe Leser,

da ich ja immer bemüht bin, euch aus dem Leben des kleinen Schorschles zu erzählen, kommen hier auch immer wieder Restaurantbesuche, Produkte oder Dienstleistungen vor, über die ich mich positiv oder auch negativ auslasse.

Dies wird es in Zukunft auch noch geben, auch in der selben Form, mit einem kleinen Unterschied.
Ich darf jetzt auch Bewertungen von Produkten schreiben, die mir von Firmen zum Testen überlassen werden. Um hier ganz klar und deutlich zu machen, was mir nur zufällig über den Weg lief und was mir zugeschickt wurde, werde ich diese Posts dann klar und deutlich als "sponsored Post" deklarieren. Wen es dann interessiert, der kann's lesen, alle anderen können ja drüberklicken. Ich denke, ich werde die sponsored Posts auf 6 Stück im Jahr beschränken.

Weiterhin viel Spaß beim Lesen und stöbern!

3.12.13

Immer diese Farben

Was ich im Herbst ja wirklich mag, sind diese Farben die entstehen, wenn die Sonne so niedrig über den Horizont steht. Die Intensität des der Rottöne und des Grüns der nassen Wiesen ist immer wieder faszinierend. Ich glaube, ich muss jetzt erst mal meinen Foto suchen, und hier ein paar Schnappschüsse machen.

2.12.13

Es glühweinachtet sehr!

Nach dem ersten Weihnachtsmarkt Wochenende hat es sich mal wieder bestätigt. Die Stände die Essen und Trinken verkaufen, sind die die den Umsatz machen. Alle anderen, mit Holzsternen, Häkelmützen, Christbaumschmuck und Gedöns verkaufen so gut wie nichts. Nun ist es ja aber so, dass genau diese Stände einen Weihnachtsmarkt ausmachen. Keiner geht ja zum Weihnachtsmarkt weil er Glühweintassen und Wurstwecken sehen will.

Mir tun aber die Händler leid die sich zwei Tage die Füße in den Bauch stehen, frieren und am Ende eine ihrer 120 verschiedenen Häkelmützen verkauft haben.

Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich mir auch nicht auf einem Weihnachtsmarkt Christbaumschmuck oder Ähnliches kaufen würde. Nun, was tun?

Ich glaube, das Konzept das die Stadt Schwäbisch Hall fährt, geht in die richtige Richtung. Hier gibt es an einem Adventssonntag einen kunsthandwerklichem Weihnachtsmarkt, an welchem vor allem Handwerker ihre waren feilbieten können. Das  zieht vor allem auch wirklich am Handwerk interessierte Menschen an, die dann hier tolle Sachen für ihren Weihnachtsbaum finden.

Der große dreiwöchige Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz hat dagegen eher den Anspruch, die Menschenmassen mit Getränken und Speisen zu verköstigen. Es gibt zwar ein paar Stände mit weihnachtlichen Waren, aber gefühlt treten die doch hier in den Hintergrund. Aber auch hier setzt man auf Qualität, so gibt es Wurst von der bäuerlichen Erzeugergemeinschaft und Glühwein direkt vom Winzer. Diese Trennung Von Handwerk und Wurstwerk ist denke ich ein ganz guter Weg bei dem jeder weiß was er bekommt. Sowohl auf Händlerseite, als auch auf Kundenseite. Wenn das noch konsequenter gelebt werden würde, fände ich super. 
Ich gehe jetzt weiter nach Schwäbisch Hall zum Weihnachtsmarkt um mir dort eine leckere Wurst und einen lecker Winzerglühwein zu genehmigen.

In diesem Sinne eine frohe und geruhsame Geschenke-such-Zeit und einen schönen Advent!

25.10.13

Guacamole Schorschie-Style

Auf vielfachen Wunsch eines einzelnen, verblogge ich jetzt endlich mal mein Guacamole-Rezept. Ist nicht voll authentisch, scheint aber wohl nicht so schlecht zu sein. 

Man nehme:
1 reife Avocado (idealerweise schwarze Schale)
1 halbe Limette
1 Frühlingszwiebel
1 rote Chilli (oder ne halbe)
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
1 EL Creme Fraiche


Man tue:
Das weiße und wenig vom grünen der Frühlingszwiebel in kleine Scheibchen oder noch kleiner schneiden. Wenn das so große Brocken sind, ist das einfach unangenehm. 

Avocado halbieren, Kern raus und den Inhalt der beiden Hälften mit einem Löffel in eine kleine Schüssel schaben. Dann das Ganze mit einer Gabel zerquetschen bis sich das ganze nach Babybrei anfühlt. Dann die Chilli, Frühlingszwiebel, Salz und Pfeffer sowie den Saft der halben Limette dazu und alles gut vermischen. 
Wenn das Ganze ein klein bissel zu sauer ist und minimal zu salzig, dann ist es perfekt. 
Am Schluß kommt jetzt noch der Löffel Creme Fraiche dazu. Umrühren. Fertig. 

Geht am besten zu Nachos, aber auch zu allem, was nen Dip gebrauchen kann. Enjoy!



26.9.13

#Tapas im Schwabenland

Es gibt nicht viele Dinge, die über einen gemütlichen Abend mit wirklich guten Freunden gehen. Eines der Dinge ist ein solcher Abend, an dem es dazu noch wirklich gutes Essen und leckeren Wein gibt. 

So geschehen heute in Eschental im sogenannten "D'Stall". Nach einem Tipp vom Kollegen und nem Flyer aus dem Knausi mussten wir den Schuppen jetzt einfach mal antesten. 

Es hat sich gelohnt, Essen lecker, Tapas reichlich und gut sortiert und a la Carte dennoch möglich.
Der eigentliche Star des Abends war aber der Hauswein. Tolle Empfehlung des Hauses, bissel warm aber perfekt zu den Tapas. 

Abzüge in der B-Note gibts nur für das eine vergessene Tapa (hätten wir eh nicht mehr geschafft) und für die süßen Tapas. Hier besser nur die Früchte bestellen. Ansonsten absolute Empfehlung!




18.9.13

Steinpilze mit Spiegelei auf Toast (oder Gräterweckle)

Es gibt neben den ganzen Unannehmlichkeiten zu Hause wegen Ansteckungsgefahr eingesperrt zu sein, auch mindestens drei Dinge, die das Leben im goldenen Käfig dann doch irgendwie sinnvoll erscheinen lassen.
Erstens: Man kommt zur Ruhe.
Zweitens: Man kann mal wieder aufräumen.
Drittens: Man bekommt Hunger und hat auch die Zeit, sich etwas leckeres zu Kochen.

So entstand als gestern aus einer dieser Hungerlaunen heraus ein Gericht, das ich leider dann auch noch vergessen habe, zu fotografieren. Ihr müsst es euch also einfach vorstellen, oder gleich nachkochen.

Auf jeden Fall geht es superschnell, ist wirklich einfach, kein Hexenwerk, keine Vorbereitung. Zubereitungszeit 20 Minuten.

Steinpilze mit Spiegelei auf Toast (oder Gräterweckle)

Man nehme (1Portion):
- 150g Steinpilze, frisch
- 2 Eier, frisch
- 2 Scheiben Toast
- Salz, Pfeffer, Petersilie
- die gute Butter

Steinpilze putzen und auf Fleischbeilage prüfen. Je nach Größe in Scheiben schneiden oder vierteln. Nicht waschen!
Dann die Steinpilze in die mit etwas Öl benetzte mittelheiße Pfanne geben und - auch wenn es in den Fingern juckt - zunächst NICHT bewegen. Ist wie mit guten Bratkartoffeln, keine Eile! Um den Wendereflex zu unterdrücken, können nach einiger Zeit eine Prise Salz und Pfeffer, sowie ein Stich Butter mit in die Pfanne.

Wenn es dann gar nicht mehr anders geht - und natürlich bevor irgendetwas schwarz wird - endlich die Pilze wenden, bzw. in der Pfanne schwenken. Frisch gehackte Petersilie dazu und nochmal umrühren. Wenn alles schön heiß ist, die Pfanne von der Platte nehmen.

Nun den Toast toasten und die Eier zu Spiegeleiern verwandeln. Hier auch das Salz nicht vergessen.

Zum Anrichten die zwei Scheiben Toast in den Teller, die Pilze darüber verteilen und mit den Spiegeleiern bedecken. Alles zuasammen genießen. Dazu passt - wenn man nicht Medikamente nehmen muss - mit Sicherheit ein trockener Prosecco. Ansonsten auch einfach Stilles Wasser.

Da bei mir im Singlehaushalt so ne Packung Toast im Sommer leider immer schlecht wird, hab ich statt dem Toast einfach ein Gräterweckle genommen. Passt wunderbar und schmeckt auch ungetoasted. Mit dem Weißbrot nach englischer Art ist aber gefühlt das Rezept noch besser.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!

P.S.: Die Babs kann die Eier auch weglassen, dann fehlt aber wirklich was.