SchorschBlog: Augie Ray: Sieben Dinge, die Unternehmen aufgrund von Social Media unternehmen müssen

22.5.10

Augie Ray: Sieben Dinge, die Unternehmen aufgrund von Social Media unternehmen müssen

Dank Uwe mal wieder einen interessanten Artikel gefunden. Für alle, die dem englischen nicht allzu mächtig sind, und nicht die Zeit haben, den ganzen Artikel zu lesen, hier eine kurze Zusammenfassung von mir:

Die Frage, die es zu stellen gilt ist nicht "Was kann Social Media für uns tun?" sondern "Was kann Social Media mit uns tun?"

Jüngste Beispiele der Vergangenheit (Greenpeace vs. Nestlé oder die kaputte Gitarre bei United) haben gezeigt, dass das Individuum, der einzelne, kleine Benutzer des Internets durch die enorme Möglichkeit der Informationsverbreitung und somit der Meinungsbildung ein äußerst mächtiges Werkzeug besitzt.

Was können Unternehmen aus diesen Fällen lernen?

1.) Seid proaktiv! Jede Firma hat ihre "Leichen" im Keller. Und nach Murphy werden diese früher oder später ans Tageslicht kommen. Unternehmen sollten sich gerade in der heutigen Zeit Gedanken machen, welche Themen für sie in Zukunft zum Problem werden könnten und bereits jetzt zusammen mit ihren Kunden über diese Themen diskutieren, den Kunden zuhören und versuchen für beide Seiten einen befriedigenden Status zu erreichen.

2.) Verbessere den Kundensupport! Unzufriedene Kunden resultieren heutzutage immer öfter in Millionen von negativen Bewertungen und z.B. Tweets. Kundenservice wird zunehmend zu einer zentralen Komponente der Markenpflege.

3.) Höre zu! Unternehmen müssen in sozialen Netzwerken auf Aussagen über das Unternehmen reagieren können. Nur wer weiß, was über einen geredet, gelobt und kritisiert wird, kann auf diese Aussagen reagieren.

4.) Mach mit! Nicht in sozialen Netzwerken präsent zu sein, um nichts "falsch zu machen", ändert nichts daran, dass trotzdem über ein Unternehmen diskutiert wird.

5.) Antworte! Nur Unternehmen, die sichtbar auf Aussagen in sozialen Netzwerken eingehen, werden als aktive und "sich kümmernde" Unternehmen wahrgenommen. Und nur wer antwortet, kann zu falschen Aussagen Stellung nehmen und seine eigene Sicht der Dinge schildern.

6.) Sei schneller! Unternehmen, die Fünf-Jahres-Pläne erstellen, um Marketingkampagnen oder Kommunikationsstrategien zu erarbeiten, werden in der Welt von Social Media zu langsam sein. Social Media läuft in Echtzeit ab. Wer es schafft, Techniken zu entwickeln, die sich diesem Umstand anpassen, wird einen enormen Wettbewerbsvorteil gegen über Wettbewerbern haben, die planen "wie sie das schon immer gemacht haben"

7.) Jeder Mitarbeiter ist ein Vertreter des Unternehmens! Jede Aussage eines Mitarbeiters in sozialen Netzwerken kann den selben Einfluß haben, wie ein bezahlter Werbespot. Deshalb müssen Unternehmen ihre Mitarbeiter im Umgang mit Social Media schulen und ein Verständnis dafür schaffen, welche Auswirkungen das Agieren in sozialen Netzwerken haben kann.

Keine Kommentare: