SchorschBlog: Malcolm Gladwell - Überflieger: Kapitel 2, Die 10.000 Stunden Regel

14.6.10

Malcolm Gladwell - Überflieger: Kapitel 2, Die 10.000 Stunden Regel

Schön, dass ich im Urlaub endlich mal ein bissel zum lesen komme. Und so komm ich in meinen Büchern auch vorwärts und kann euch nach dem ersten Kapitel auch eine kurze Zusammenfassung des zweiten Kapitels aus dem Buch "Überflieger" geben.

Gladwell stellt im zweiten Kapitel seines Buches "Überflieger" die Theorie auf, dass es zwei Dinge gibt, die entscheidend für den Großteil erfolgreicher Menschen sind.

Das Glück zu haben, zur richtigen Zeit die richtigen Leute am richtigen Platz kennen zu lernen ist der eine Punkt.

Der andere Punkt ist, dass Talent alleine absolut nicht ausreichend ist, sondern wirklicher Erfolg und Expertentum sich nur durch viel Erfahrung und Übung einstellen.

Soweit nichts Neues für mich, aber erstaunlich ist wohl, dass sich ziemlich genau berechnen lässt, wie viel Zeit bekannte, herausstechende Persönlichkeiten (Mozart, Konzertpianisten, Steve Jobs oder Bill Gates) investiert haben, um zu dem zu werden, was sie heute sind.
Die Zahl an Stunden dreht sich wohl ziemlich genau um 10.000 Stunden. Beschäftigt man sich weniger als ungefährt 10.000 Stunden mit einem Thema, wird man zwar gut darin, aber nicht herausragend. Wer 10.000 Stunden Violine übt, erhöht die Wahrscheinlichkeit drastisch zu einem erfolgreichen Violinsolisten zu werden, nicht "nur" einem guten Orchesterviolinisten. Es gibt keinen erfolgreichen Virtuosen, der weniger geübt hat, um wirklich erfolgreich zu werden. Im Gegenzug gibt es auch nur sehr wenige, die nach 10.000 Stunden Beschäftigung mit einem spezifischen Gebiet nicht als Experten auf diesem Gebiet galten.

Um sich eine so große Zahl an Stunden mit einem Thema beschäftigen zu können, ist es wiederum essentiell, bei Punkt 1 zu den Gewinnern zu gehören. Ansonsten ist es nahezu unmöglich eine entsprechende Zeit investieren zu können.

Kommentare:

Uwe Hauck hat gesagt…

Ja, die These kenne ich schon länger. Genauer gesagt seit meinem Studium. Ich denke, jetzt verstehst du etwas besser, warum ich auch heute noch voller Leidenschaft neue Technologien ausprobier und neues erlerne. Bin mittlerweile sicher schon über die 10000 Stunden, aber wahre Exzellenz muss weitergepflegt werden. Bin ja immerhin schon seit 1982 Computer Geek!
Und mit den richtigen Leuten haben wir uns ja auch schon umgeben, oder? ;)

Barbara hat gesagt…

10.000 Stunden sind ne ganze Menge - lass mich da mal ein paar Rechnereien damit anstellen: 10.000 Stunden, das sind rund 417 Tage - wenn man sich 24 Stunden täglich einem Thema widmet... gehen wir mal davon aus, dass Du Dich 8 Stunden täglich mit einem Thema beschäftigst, dann landen wir immerhin bei 1.250 Tagen, umgerechnet auf 220 Arbeitstage/Jahr sind das ca. 5,7 Jahre.
Aber ist es nicht realistischer, von 4 Stunden täglich auszugehen, aber das dann konsequent jeden Tag? In diesem Falle wären rund 6,8 Jahre zu investieren, um es zu einem 'guten' - nicht herausragenden - Experten zu bringen...aber was ist schon Zeit: die Quintessenz ist sicherlich zur richtigen Zeit die richtigen Leute am richtigen Platz zu kennen und kennen zu lernen - denn, was ist ein Experte ohne Input von anderen, ohne Diskussion mit anderen, ohne Meinungen von anderen, die neue Denkanstöße, neue Impulse und andere Sichtweisen einbringen. Was ist ein Experte ohne soziales Netzwerk, ohne Anwendungsmöglichkeit seines Expertentums, ohne Mitstreiter und ohne Kritiker?
In diesem Sinne, genieße Deinen Urlaub & carpe diem...
Babs