SchorschBlog: Moratorium vs. S21 - Wahlkampftaktik falsch verstanden?

30.3.11

Moratorium vs. S21 - Wahlkampftaktik falsch verstanden?

Normalerweise schreib ich ja relativ politikfreies Zeux hier rein, aber jetzt eben doch mal was und zwar, weil ichs wirklich nicht kapiere:

Die Grünen haben doch der CDU in Baden-Württemberg vorgeworfen, dass das Moratorium zum Atom-Ausstieg reine Wahlkampftaktik ist und die CDU das jetzt nur vorschiebt, um Herrn Mappus als Ministerpräsident zu retten. Nun Taktik hin oder her, zumindest bis heute besteht das Moratorium.

Und jetzt höre ich gestern im Radio (dat ist so ein Medium ähnlich nem Podcast, nur mit vorgegebener Playlist), dass sich die Grünen am Montag - also am ERSTEN TAG nach der Wahl - aus dem Bündnis gegen S21 zurückziehen möchten. So meinte wohl Herr Wölfle, "für die Grünen habe sich die Lage verändert, als Regierungspartei müssten sie das Thema Stuttgart21 nun auf einer anderen Ebene angehen." (Zitat in der StZ)

"Ach nö, sowas!" sag ich da mal. Komisch, was die Tatsache, dass man plötzlich was zu sagen hat, anrichten kann. Hat dies nun nicht auch den Beigeschmack von Wahlkampftaktik? Solange auf der Seite potentieller Wähler zu stehen, bis ein Ziel erreicht ist und dann möglichst schnell weg von dem Thema?

Vielleicht kann mir das da draußen mal jemand erklären, ob ich da irgendwas falsch verstanden habe, oder wie ich die Situation jetzt bewerten muss.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ist eigentlich ganz einfach zu Erklären und zwar von jeder Partei.
Wahlkampf ! Ist man in der oppostion sei generell gegen alles und jedes ziehe die Bürger vom Rest weg, solange bis du an der Macht bist und dann distanziere dich von dem gesagten. Ist doch alles völlig Logisch und auch vorhersehbar und zwar schon seit Jahren. Und der Bürger geht fleißig wählen weil er immer an das gute glaubt....

Anonym hat gesagt…

Politiker sind Politiker....leider.......leider.......egal wechler Patei.........aber jetzt muss die CDU aufwachen......und mal zu hören was auch die Menschen wollen