SchorschBlog: Bad Mergentheim Wolfpack vs. Schwäbisch Hall Unicorns 2 - Spiel und Spaß im Taubertal

23.5.11

Bad Mergentheim Wolfpack vs. Schwäbisch Hall Unicorns 2 - Spiel und Spaß im Taubertal

Seit Langem hats mich Samstags mal wieder gepackt, die Reise zu einem Auswärtsspiel anzutreten. Zur Auswahl standen am Samstag Unicorns 1 in Saarbrücken, die A-Junioren der Unicorns in Mannheim oder so und die U2 in Bad Mergentheim. Entscheidung somit klar, gepackt, getan, Eric angerufen und ab nach Bad Mergentheim.

Seit Langem hatte ich nicht mehr so viel Spaß bei einem Spiel der Unicorns. Und das hatte folgende Gründe:

  1. Die Chaingang: zwei wirklich hübsche Mädels wurden wohl vom Wolfpack kurz vor dem Spiel dazu überredet, heute die Kette zu halten. Leider hatten das die Mädels noch nie gemacht. Fiel dann auch sehr schnell auf, weil so ziemlich nach jedem First-Down bzw. nach anderen Ballbesitzwechseln Panik, Chaos und wildes Gerenne herrschte. War auf jeden Fall für die Zuschauer super amüsant, den Mädels zuzuschauen. Aber wie gesagt, die Mädels konnten nix dafür, deshalb war es auch unfair vom Schiri, dann die Mädels auch noch zurechtzuweisen.

  2. Apropos Schiri: Entweder die Herren hatten die Mützen versehentlich oder absichtlich vertauscht. Auf jeden Fall war die weiße Mütze auf dem falschen Kopf. Nicht nur dass sehr ungewöhnliche Entscheidungen getroffen wurden und teilweise die beiden Trainer dem weißen Hut sagen musste, von wo es wie weit in welche Richtung zu gehen hat, sondern vor Allem deshalb, weil die Hälfte des Spiels eine schwarze Kappe der weißen sagte, wo es lang geht. Für uns alle zwar wiederum sehr amüsant, im Sinne des Spiels jedoch fraglich, ob solche Schiri-Teams aufgestellt werden sollten. Vielleicht kann mir hier der Eine oder Andere Leser sagen, warum das so lief und ob ich da was verpasst habe.

  3. eine U2 - Rumpfmannschaft: Immer wieder herrlich zu sehen, mit welchem Spaß in der U2 gearbeitet wird. Aber dieses Mal wars noch spaßiger, da die halbe O-Line und wahrscheinlich auch Teile der D-Line fehlten. 3 Auswärtsspiele aller 3 Mannschaften gleichzeitig reißt dann doch das eine oder andere Loch in die Reihen. Dennoch ...

  4. es reicht zum 19:8 Sieg! Das entscheidende an diesem Tag. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und einem 0:8 Rückstand gelingt es der U2 dann doch das Spiel mit viel Mühe zu drehen und zum Sieg umzubauen. M.E. vor allem ein Verdienst der guten D-Line, die nach dem 0:8 nichts mehr zulies und einen völlig veränstigten Center und Quarterback in Bad Mergentheim zurückliesen. Aber auch der O-Line ein Lob, da sie unter den gegebenen Voraussetzungen immer besser ins Spiel kam und dann doch noch 19 Punkte erzielte.

  5. der Stadionsprecher: noch so eine Quelle ausgiebiger Lachsalven. Vielleicht wäre eine Position mit mehr Überblick über das Spielfeld besser, da sich wohl von hinten links im Eck manchmal schlecht beurteilen lässt, um wieviel Yards es gerade geht und ab und zu dann auch schonmal das Ende eines Quarters mit einem personal foul verwechselt wird. Trotzdem sehr viel Spaß!

  6. die Cheerleader: Ganz dicker, fetter Respekt an die Mädels, die 4 Viertel lang einen wahnsinnigen Krach an der ganz gut besuchten Zuschauerseite der Heimmannschaft veranstaltet haben. Egal wie der Spielstand war, kam hier richtig laute Anfeuerung der O und der D und ein paar nette Choreografien und Hebungen rundeten das Ganze ab. Nochmal, großes Lob an die Girls!


Alles in Allem also ein gelungener Nachmittag, mit viel Spaß und guter Unterhaltung, der mich über die Teilnahme an einem Schiri-Lehrgang nachdenken lässt (wofür ich aber keine Zeit habe) und außerdem Vorfreude auf die nächsten Spiele der U2 aufkommen lässt. Danke Junx!

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Sehr geiler TAG........