SchorschBlog: Blogvermarktung - #rp12

4.5.12

Blogvermarktung - #rp12

Die Blogvermarktung hat sich in den letzten 5 Jahren erst entwickelt. Seit ca. 2008 wurden die Blogger zur einflussreichen Konsumentengruppe. Die Industrie wurde auf Blogger aufmerksam und andersherum.
jil
Die werbetreibenden Unternehmen haben verstenden, dass sie Blogs in ihre Online-Kommunikation integrieren müssen. Die Blogosphäre musss sich aber noch organisieren. Es gibt keinen Ansprechpartner und so müssen Werbetreibende einen enormen Aufwand treiben, um die Blogger zu erreichen.

In der Werbung geht es um die Erziehlung von Reichweite. Hier sind Blogger eine super Zielgruppe. Die Blogger möchten aber nicht für ein paar Euro ihr Blog mit Werbung verschandeln.

Eine interessante Alternative ist das Kundenmagazin im Web als Blog.

Es gibt inzwischen eine ganze Menge mehr, als nur über Banner Geld zu verdienen (Gastbeiträge, Eventmarketing, Affiliate, Advertorials, …)

Ein Vermarkter ist zu wenig. Der Tausenderkontaktpreis ist die entscheidende Werbung. Die Besucher muss man sich aber im Vorfeld erarbeiten. Der TKP liegt bei 4,50 in Nischen auch mal zweistellig.

Interessanter als Leistung ist Wirkung. Nichenblogs sind die besten Blogs, Geld lässt sich damit aber nicht verdienen.

Macht Werbung ein Blog unglaubwürdig? Nein. Wenn der Blogger seinen Lesern trotzdem authentisch wirkt, ist das ok. Werbung muss ganz klar gekennzeichnet werden, sonst sind die Leser ganz schnell weg. Kennzeichnung weglassen geht gar nicht. Es kommt aber darauf an, in welchem Bereich man bloggt. Im Fashionbereich ist es eher normal über Marken und Labels zu bericht. Hat man ein Blog im politischen Bereich, sieht die Sache gleich ganz anders aus.

Englisch bloggen bringt deutlich mehr Reichweite. Für Werbung ist Relevanz nicht entscheidend. Werbung funktioniert, sobald sie da ist, egal in welchem Umfeld.

Große Reichweite entsteht vor Allem durch eine große Masse an Content.

Eine der interessantesten Arten der Zusammenarbeit ist Co-Creation. Gut funktioniert das in der Kosmetik. Auch im Food-Bereich und im Technikbereich ist das ein Thema.

"Macht euch exklusiv. Verkauft euch nicht an jeden scheiß!"


Keine Kommentare: